Plugin der Woche: Personal Blocklist

Google hat für den Chrom Browser dieses Wundervolle Plugin veröffentlicht. Es ermöglicht das Entfernen von Webseiten aus den Suchergebnissen von Google. Jeder kennt nervige Seiten wie Ciao oder Idealo. Nützliche Informationen habe ich dort noch nie gefunden – ich würde sogar soweit gehen solche Seiten als Suchmaschinen-Spam zu bezeichnen. Personal Blocklist bietet eine wundervolle Filterliste. Wenn eine Seite es bis dahin geschafft hat sieht man sie nie mehr in den Ergebnissen von Google. Seeehr schön:)

Der aufmerksame Beobachter sieht den für mich uninteressanten Link zu Idealo

Der aufmerksame Beobachter sieht den für mich uninteressanten Link zu Idealo. Ein Klick auf idealo.de unter dem Eintrag wird Idealo aus zukünftigen Suchen ausschließen. Eventuell muß man die Seite einmal neu laden.

Problem erkannt Gefahr gebannt 🙂

Wer den Button in der Menüleiste nicht mag kann ihn einfach mit einem rechten Mausklick-> Hide Button ausblenden.

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß Personal Blocklist ein sehr sinnvolles Plugin ist. Die Handhabung ist genial gelöst, das Ausblenden von Seiten erfordert einen Klick, das Enternen von Seiten maximal 2 Klicks. Die Vorfilterung spart – zumindest bei mir – viel Zeit und Nerven. Was jetzt noch fehlt wären Filterlisten wie bei Adblock Plus 🙂

Download Personal Blocklist (Chrome Webstore)

Kommentar-Spam UPDATE

In letzter Zeit besucht mich des öfteren ein Spambot, der mir merkwürdige Nachrichten à la

CRFX9K yozenanuhwar, [url=http://qsiblkcdiudm.com/]qsiblkcdiudm[/url], [link=http://oojpidnudwqe.com/]oojpidnudwqe[/link], http://nrvxxrryljly.com/

hinterläßt. Ist zwar eine nette Abwechslung zu den Penis enlargement Geschichten aber auf die Dauer etwas nervig.

Ein Turing Test für die Kommentare muß her. Solch merkwürdigen Buchstabensalat möchte ich niemandem zumuten.

Am nettesten erschienen mir die Captcha’s mit Rechenaufgaben:

Allerdings ist Mustererkennung – vor allem Testerkennung ein recht alter Hut für den gewieften Informatiker.Nach 2 Minuten googlen bin ich sogar auf einen OCR Service im Web gestoßen. Klappt prima, leider kommt der Dienst nicht mit PNG zurecht, beweist aber, dass sich diese Captchas mit wenig Aufwand aushebeln lassen.   🙁

Wenn  ein Spammer dieses Plugin einmal austrickst, müssen sich viele Blogger die unendliche Mühe machen und das Plugin updaten, ein Neues zu installieren, oder einfach aufgeben.

Interessanter ist  reCaptcha. Fast jeder ist irgendwann mal über diese rote Abfragebox gestolpert.

reCaptcha beschäftigt sich mit der Digitalisierung von Büchern. Man bekommt immer 2 Wörter serviert. Eines wurde bereits korrekt digitalisiert (in diesem Fall glaube ich „RONALD“, bei dem 2. hatte die OCR Software Probleme. Wenn nun RONALD korrekt eingegeben wird, geht reCaptcha davon aus, dass brokaw auch korrekt eingetippt wurde und der Kommentar wird veröffentlicht. Über die korrekte Schreibweise von brokaw entscheidet dann seitens reCaptcha ein Statistikprogramm. Mit dem Eingeben des Captchas erbringt man nicht nur den Beweis ein Mensch zu sein, sondern hilft auch noch bei der Übersetzung von Büchern.  Finde ich echt nett 🙂

Etwas über die Installtion zu schreiben erübrigt sich. Lediglich eine Registrierung auf der Seite ist notwenig, um an die API Keys zu kommen. Das Plugin ist für WordPress, MediaWiki, phpBB, Movable Type, Drupal, Symfony, Typo3, NucleusCMS, vBulletin, Joomla und JSP Mailhide verfügbar.

Nachtrag

Dank der Tips von zefanja, Jan und Christoph habe ich die rsCaptchas wieder ausgeschaltet und versuche es nun mit einer Kombination aus Akismet und NoSpamNX.

Siehe auch:

http://linuxundich.de/de/webhosting/wordpress-mit-nospamnx-und-akismet-gegen-spam-harten/