Standardanwendung für 1-n Dateitypen ändern

Mplayer ist der Medienplayer meiner Wahl. Auch wenn ich Nautilus verwende möchte ich dieses tolle Programm benutzen. In den Eigenschaften einer Videodatei kann ich das auch einstellen.

Leider werden nun nur Dateien mit der Endung .avi geöffnet. Für ogv, mkv, flv müßte ich den Vorgang nochmal ausführen. Nicht schön . Nun habe ich mir diesen Vorgang genauer angesehen. Wenn ich einen Doppelklick mache schaut der Dateimanager in der Datei  /usr/share/applications/defaults.list welches Programm dem Datentyp zugeordnet ist. Wenn man diese Standardeinstellung überschreibt wird ein Eintrag in der Datei /~/.local/share/applications/mimeapps.list für die Datei angelegt.

In der mimeapps.list stehen z.B. solche Einträge für Videos

video/3gpp=totem.desktop

video/dv=totem.desktopvideo/fli=totem.desktop

video/flv=totem.desktopvideo/mp4=totem.desktop

video/mp4v-es=totem.desktop

video/mpeg=totem.desktop

video/msvideo=totem.desktop

Da auf dem Laptop ein frisches Ubuntu 10.10 installiert ist wird jegliches Videomaterial mit Totem abgespielt. Eine Änderung der Verknüpfung per Maus erzeugt einen Eintrag in der mimeapps.list:

video/x-avi=userapp-mplayer-CSECRV.desktop;

Woher der Rattenschwanz -CSERV kommt kann ich noch nicht sagen. Um nun für alle Videos den mplayer zu nutzen habe ich diesen toĺlen Befehl gebastelt:

grep video /usr/share/applications/defaults.list |sed  ’s/=totem.desktop/=userapp-mplayer-CSECRV.desktop;/g‘ >> ~/.local/share/applications/mimeapps.list

Das klappt natürlich auch mit anderen Dateitypen und Programmen. Allerdings sollte bei sed ein eleganterer Suchbegriff gewählt werden.  Ich hätte dieses Problem wirklich gerne per Point and Click erledigt. Leider hatte ich kein Programm dafür gefunden. Vielleicht kann mir da jemand einen Tipp geben:).

Nachtrag

Becha hat mich auf das Programm Ubuntu Tweak aufmerksam gemacht um solche Zuweisungen zu ändern. Klappt auch hervorragend. Vielen Dank:)

Gonzo hat mich auf meine holprige Verwendung von cat und grep hingewiesen. Ich habe den Befehl geändert und mir (mal wieder) vorgenommen diesen Befehl effektiver zu nutzen.

cat x| grep y

braucht kein Mensch. Merci 🙂

Weniger Dank schulde ich dem Spamvogel, der Samstags zu später Stunde nichts besseres zu tun hat als dumme Kommentare hier zu hinterlassen. Sollte ich dich jemals im RL treffen werde ich Deine Seele verspeisen.