Kobo Reader Touch unter Ubuntu Linux einrichten

Heieiei nach gefühlten 1000 Jahren schreibe ich mal wieder etwas, das im Planeten der lieben Ubuntuuser auftaucht.

In diesem Artikel will ich zeigen, wie man mit einem einfachen Trick das initiale Setup, Updates und Büchereinkäufe für den Kobo Reader Touch unter Linux durchführen kann.

Das Gerät habe ich eben für 99 € im Elektromarkt mit der extra dummen Reklame erworben weil mir der Kindle zu Amazon-lastig ist und auch kein Epub kann.

Nach dem initialen Einschalten und auch sonst werde ich aufgefordert, das Setup auf dem PC durchzuführen – die Software gibt es leider nur für Macintosh und Microsoft Systeme.

So etwas ist natürlich absolut inakzeptabel – wer will seinen Rechenknecht schon mit mieser Software zumüllen nur um Hardware einzurichten und zu registrieren?

Die Software von Kobo (http://www.kobosetup.de/) läßt sich problemlos mit Wine installieren, bleibt aber beim Punkt bitte Gerät anschließen hängen.

Der Umstand, daß das Setup nicht versucht Treiber zu installieren und auf dem Display des Geräts bei Verbindung zum PC die Meldung erscheint, daß man den Reader vor Trennung auswerfen müsse ließen einen vagen Verdacht in mir wachsen.

Mittels Softlink ins Verzeichniss ~/.wine/dosdevices/ kann man in Wine neue „Windows-Laufwerke“ anlegen.  Das einbinden des Reader Speichers reichte jedoch noch nicht.

Im Reiter Laufwerke von winecfg gibt es eine schöne Übersicht über Laufwerke. Dort kann man auch bequem neue Laufwerke anlegen. Mein Kobo wird per default in

/media/KOBOeReader  

eingehangen. Wenn Ihr die Verknüpfung angelegt habt, müßt Ihr nur noch auf „Erweitert“ klicken und dort als Typ „Diskette“ auswählen.

Nun sollte die Registrierung ohne Probleme laufen

 

Ich hoffe ich konnte mehr als einem Datenreisenden mit dieser kleinen Anleitung helfen 🙂

 

6 thoughts on “Kobo Reader Touch unter Ubuntu Linux einrichten

  1. Hi,
    wie das Leben so spielt könnte ich eigentlich deine komplette Vorrede per copy&paste hier einfügen. Schon seit einiger Zeit wollte ich mir den Kobo zulegen und wie ich heute in den hässlich rot-schwarzen Mediengiganten spaziere, sehe ich das schöne Gerät um 30 € herabgesetzt. Also habe auch ich sofort zugegriffen, ohne zu ahnen, dass wie so oft die Linux-Community beim Anmelden des Readers stiefmütterlich behandelt wird. Leider bin ich bisher eher Anwender als großer Auskenner und so bin ich immer wieder auf Leute wie dich, die mir die Lösungen frei Haus liefern, angewiesen.
    Vielen Dank für deinen Blogeintrag und viel Freude mit deinem neuen „Familienmitglied“.
    Entenjongleur

  2. Hallo Christian, habe alles gemacht wie du geschrieben hast. Software läuft und erkennt den Reader. nur leider kann ich nicht synchronisieren und auswerfen geht auch nicht obwohl der reader in der software als erkannt angezeigt wird.
    Hast du eine Idee was das Problem sein könnte?
    Danke!
    Thomas

  3. Toller Sache, das
    funktioniert übrigens auch super mit meinem alten OYO.
    Den benutze und behalte ich, obwohl die Auflösung nicht so toll ist, und das Ding sehr träge reagiert. Aber er klappt und ist billig in der Bucht zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.