Die Erzeugung von PHP Klassen mit Javascript

Eins vorweg. Ich kann kein Javascript. Ich mag es nicht und defaultmäßig führt mein Browser auch keins aus. Der Geburt meines Skripts gingen 2 Stunden lesen und wildestes googeln nach DOM Bezeichnungen und irgendwelchen Events voraus. Variablen werden nicht geprüft und Attribute mit Zeichenlänge 0 werden auch verarbeitet

Worum gehts also und warum zu Teufel mach ich Sachen die mir keine Freude machen? Angenommen Du schreibst eine PHP Klasse. Attribute wollen gekapselt werden und das kann durchaus in getBla() setBla($bla) oder meinen persönlichen Favorit bla($blavalue=““){/**/} Copy  & Paste Orgien ausarten – macht auch keinen Spaß

Mein wundervolles Skript hilft mir indem es  aus Variablen in UML Notation rudimentäre Klassengerüste erzeugt mit Zugriffsfunktionen auf die Attribute. Einrückungen werden nicht gemacht, das ist wie ich finde Geschmackssache und Aufgabe der persönlichen IDE.

Wer Verwendung dafür hat oder es einfach nur mal ausprobieren möchte kann das hier tun.  Über Verbesserungsvorschläge oder Alternativen freue ich mich natürlich immer.

4 thoughts on “Die Erzeugung von PHP Klassen mit Javascript

  1. Du hast recht, mit magischen Methoden funktioniert die Kapselung auch recht gut. Wenn an dem Attribut aber etwas gemacht werden muß bevor übergeben wird finde ich es übersichtlicher getBla() zu modifizieren als in der Methode __get($val) rumzumachen 🙂

  2. Du surfst tatsächlich im Web ohne Javascript? Das geht heutzutage noch? Ich meine, warum? Javascript und HTML5 sind ganz eindeutig die Zukunft. Klar, früher wurde JS nur dazu verwendet um nervige Werbung etc. einzublenden, aber heutzutage?

    Gruß, Jan

  3. Ja sicher. Das Ausführen von JS ist bei mir per default deaktiviert. Ich schalte das nur bei manchen, vertrauenswürdigen Seiten ein. Dazu dient mir das feine Addon NoScript, das gibts für Firefox und Chrome(ium).

    Heutzutage gibt es zum Beispiel einen Bitcoin Client in Javascript der meinen PC dann Geld für andere errechnen läßt. Iich möchte auch nicht von Google Analytics erfasst werden oder irgendwelchen „Haha Du kommst hier nie wieder weg“ Skripten aufsitzen :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.