Standardanwendung für 1-n Dateitypen ändern

Mplayer ist der Medienplayer meiner Wahl. Auch wenn ich Nautilus verwende möchte ich dieses tolle Programm benutzen. In den Eigenschaften einer Videodatei kann ich das auch einstellen.

Leider werden nun nur Dateien mit der Endung .avi geöffnet. Für ogv, mkv, flv müßte ich den Vorgang nochmal ausführen. Nicht schön . Nun habe ich mir diesen Vorgang genauer angesehen. Wenn ich einen Doppelklick mache schaut der Dateimanager in der Datei  /usr/share/applications/defaults.list welches Programm dem Datentyp zugeordnet ist. Wenn man diese Standardeinstellung überschreibt wird ein Eintrag in der Datei /~/.local/share/applications/mimeapps.list für die Datei angelegt.

In der mimeapps.list stehen z.B. solche Einträge für Videos

video/3gpp=totem.desktop

video/dv=totem.desktopvideo/fli=totem.desktop

video/flv=totem.desktopvideo/mp4=totem.desktop

video/mp4v-es=totem.desktop

video/mpeg=totem.desktop

video/msvideo=totem.desktop

Da auf dem Laptop ein frisches Ubuntu 10.10 installiert ist wird jegliches Videomaterial mit Totem abgespielt. Eine Änderung der Verknüpfung per Maus erzeugt einen Eintrag in der mimeapps.list:

video/x-avi=userapp-mplayer-CSECRV.desktop;

Woher der Rattenschwanz -CSERV kommt kann ich noch nicht sagen. Um nun für alle Videos den mplayer zu nutzen habe ich diesen toĺlen Befehl gebastelt:

grep video /usr/share/applications/defaults.list |sed  ’s/=totem.desktop/=userapp-mplayer-CSECRV.desktop;/g‘ >> ~/.local/share/applications/mimeapps.list

Das klappt natürlich auch mit anderen Dateitypen und Programmen. Allerdings sollte bei sed ein eleganterer Suchbegriff gewählt werden.  Ich hätte dieses Problem wirklich gerne per Point and Click erledigt. Leider hatte ich kein Programm dafür gefunden. Vielleicht kann mir da jemand einen Tipp geben:).

Nachtrag

Becha hat mich auf das Programm Ubuntu Tweak aufmerksam gemacht um solche Zuweisungen zu ändern. Klappt auch hervorragend. Vielen Dank:)

Gonzo hat mich auf meine holprige Verwendung von cat und grep hingewiesen. Ich habe den Befehl geändert und mir (mal wieder) vorgenommen diesen Befehl effektiver zu nutzen.

cat x| grep y

braucht kein Mensch. Merci 🙂

Weniger Dank schulde ich dem Spamvogel, der Samstags zu später Stunde nichts besseres zu tun hat als dumme Kommentare hier zu hinterlassen. Sollte ich dich jemals im RL treffen werde ich Deine Seele verspeisen.

8 thoughts on “Standardanwendung für 1-n Dateitypen ändern

  1. Zumindest für das Mediaplayer-Problem hätte ich unter Gnome folgende Vorgehensweise versucht:
    System > Einstellungen > Bevorzugte Anwendungen > Multimedia > Player festlegen
    Bei XFCE was ich nutze bietet er Multimedia allerdings nicht an…

  2. Das cat in deinem Befehl kannst du dir sparen – grep kann man direkt auf die Datei anwenden:

    grep video /usr/share/applications/defaults.list | sed ’s/=totem.desktop/=userapp-mplayer-CSECRV.desktop;/g’

    Außerdem musst du dir darüber klar sein, dass du mit „>>“ auch an eine bestehende Datei anhängst, wenn du den Befehl z.B. öfter ausführst. Eigentlich würde hier wohl ein „>“ reichen.

    Ich will übrigens gar nicht an deinen Ausführungen herumkritisieren, aber man lernt ja nicht aus…

  3. Die cat und grep Problematik wird mir gerade wieder bewußt. Du bist nicht der Erste der mich daran erinnern muß ;). Ich habe es im Text korrigiert, doch leider wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis ich es wieder tue:(
    Ich habe mit Absicht „>>“ gewählt, da Redundanzen in der Datei keine Fehler verursachen und ein einfacher „>“ dafür sorgen würde, daß vorherige Anpassungen für Dateiendungen verschwinden würden.

  4. Hallo, vielleicht hilft dir das hier weiter:

    http://ubuntu-tweak.com/

    Nachdem du das Programm installiert und gestartet hast, kannst du im Programm unter ‚System‘ bei ‚Dateitypzuordnung‘ für verschiedene Bereiche (Audio, Video, usw.) oder auch für die einzelnen Endungen grafisch das zu startende Programm wählen. Wie gewohnt kann man auch mit der gedrückten Shift/Strg-Taste mehrere Einträge auswählen und in einem Rutsch die Zuordnungen ändern.

  5. Eine andere Lösung ist natürlich die Programme gleich von der Kommandozeile heraus zu starten, da hierdurch diese unter Linux sehr lästigen Zuweisungen irrelevant werden.
    (Lästig, weil es 1001 Mechanismen gibt, die man nur schwer alle abdecken kann.)

    Deine Vorliebe für Mplayer teile ich nebenbei voll und ganz.

  6. Meist starte ich auch aus der Kommandozeile heraus. Vorgestern hatte ich den Fall, daß ich Filme, die ich mit dem Fotoapparat aufgezeichnet und nicht ordentlich benannt habe sichten wollte. Das Vorschaubild von Nautilus ist da sehr dienlich.
    Ich fand und finde es merkwürdig, daß ich solche Einstellungen nur in der Konsole oder mit einem Zusatztool machen kann. IMHO sollten solche Eigenschaften von grafischen Oberflächen auch mit einem GUI Tool verändert werden können welches vom OS mitgeliefert wird.

  7. Ja, das Problem mit der Dateizuweisung… mich stört das auch immer wieder. Die meisten Tools, die ich schon so gesehen habe, sind auch nicht optimal gelöst (wobei ich zugeben muss, dass das schon länger her ist).
    Ich wünsche mir schon immer ein Programm, wo die Dateitypen schon vor sortiert sind: Musik, Video, Präsentationen, Textdokumente, etc (müsste man drüber nachdenken, was Sinn macht). Und dann kann man für die gesamte Kategorie ein Programm wählen, oder einzeln… wie schön das doch wäre.

    Bei unbekannten Dateitypen kommt meines Wissens immer noch eine Liste, mit ein paar Programm, wo aber meist nicht alle drin sind. Wenn man dann „Durchsuchen“ klickt (oder wie das unter Ubuntu heißt) kommt der Baum des Dateisystem. Sinnvoller fände ich, dass einfach eine Liste kommt, wie man sie auch im Menü findet. Denn ein normaler User hat doch kein Plan, wo seine Programme installiert sind… und welche Datei er hier jetzt auswählen muss.

    (unter (K)Ubuntu 10.10 habe ich die Problematik noch nicht Betrachter, daher bitte ich um Verzeihung, sollte einer meine Aussagen nicht mehr passen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.